PistolenschŸtzen Dietikon

Statuten

 

Download

 

 

I. Name, Sitz und Zweck

 

Art. 1   Der SchŸtzenverein ÇPistolenschŸtzen DietikonÈ, gegrŸndet am 9. Februar 1968 als Pistolensektion des Schiessvereins Dietikon, ab 1971 selbstŠndiger Verein, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches. Er bezweckt, die Schiessfertigkeit seiner Mitglieder im Interesse der Landesverteidigung zu erhalten und weiter zu fšrdern. Er fŸhrt die BundesŸbungen gemŠss den Vorschriften des EMD durch. Als ebenso wichtig erachtet der Verein die Fšrderung des sportlichen Schiessens, die Pflege guter Kameradschaft und vaterlŠndischer Gesinnung.

Der Verein gehšrt mit allen seinen Mitgliedern dem Bezirks-SchŸtzenverein ZŸrich+Dietikonâ dem ZŸrcher KantonalschŸtzenverein und dem Schweizerischen SchŸtzenverband an. Er ist auch Mitglied der Unfallversicherung schweizerischer SchŸtzenvereine.

 

II. Mitgliedschaft / Jahresbeitrag

Art. 2   Der Verein besteht aus Aktivmitgliedern, Ehren-, Freimitgliedern und Gšnnern. Ein entsprechendes Mitgliederverzeichnis muss gefŸhrt werden.

Alle in bŸrgerlichen Ehren stehenden Schweizerinnen und Schweizer, die im laufenden Jahr das 16. Altersjahr erreichen, kšnnen Mitglied des Vereins werden.

AuslŠnder kšnnen als Vereinsmitglieder aufgenommen werden, wenn die Zustimmung der kantonalen MilitŠrbehšrde vorliegt.

 

Art. 3   Die Anmeldung zum Eintritt kann mŸndlich oder schriftlich beim Vorstand erfolgen. Dieser entscheidet Ÿber Aufnahme oder Abweisung.

 

Art. 4   Angehšrige der Armee und weitere EmpfŠnger von Bundesleistungen, welche nur die BundesŸbungen absolvieren, sind ohne persšnliche Beitragsleistung zum Schiessen derselben zugelassen; sie gelten nicht als Vereinsmitglieder.

 

Von SchŸtzen (Nichtmitgliedern), deren freiwillige TŠtigkeit sich auf die Teilnahme an VorŸbungen zu den BundesŸbungen beschrŠnkt, kann ein Unkostenbeitrag erhoben werden. Weitere Verpflichtungen dŸrfen ihnen nicht auferlegt werden.

 

Art. 5   Angehšrige der Armee, die sich den Anordnungen der zustŠndigen Vereinsorgane und der Aufsichtsbehšrde auf dem Schiessplatz nicht fŸgen, sind der kantonalen MilitŠrbehšrde zu melden.

 

Art. 6   Mitglieder, die sich den Anordnungen der zustŠndigen Vereinsorgane und der Aufsichtsbehšrde nicht fŸgen oder ihren finanziellen Verpflichtungen gegenŸber dem Verein nicht nachkommen, kšnnen auf Antrag des Vorstandes durch die Vereinsversammlung von der Mitgliedschaft ausgeschlossen werden in offener Abstimmung.

Ebenso kšnnen Mitglieder ausgeschlossen werden, die dem Interesse oder dem Ansehen des Vereins zuwiderhandeln. Wird das Ausschlussverfahren gegen ein Mitglied eingeleitet, muss mindestens 3 Wochen vor der Versammlung jedem Mitglied eine schriftliche Einladung, unter Angabe dieses Traktandums, zugestellt werden. Das Abstimmungsverfahren ist geheim. Das absolute Mehr entscheidet.

 

Art. 7   Der Austritt wird erst nach Zahlung des geschuldeten Jahresbeitrages und nach schriftlicher BestŠtigung durch den Vorstand rechtswirksam.

Mit dem Austritt bzw. Ausschluss erlischt jedes Anrecht sowohl auf das Vereinsvermšgen als auch auf jegliche Auszahlung des Vereins.

 

Art. 8   Die ordentliche Vereinsversammlung setzt den Jahresbeitrag fest.


Art. 9   Die Gšnner haben das Recht, an den Vereinsversammlungen teilzunehmen. Sie haben dort kein Antrags-, Stimm- und Wahlrecht.

 

Art. 10  Aktivmitglieder, die dem Verein wŠhrend 25 Jahren angehšrt haben, werden zu Freimitgliedern ernannt. Sie haben die gleichen Rechte wie die Aktivmitglieder.

 

Art. 11  Zu Ehrenmitgliedern kšnnen von der Vereinsversammlung auf Antrag des Vorstandes ernannt werden:

a) Personen, welche sich um den Verein besonders verdient gemacht haben;

b) Mitglieder, die wŠhrend mindestens 20 Jahren im Vereinsvorstand oder andern Funktionen des Vereins tŠtig waren.

Die Ehrenmitglieder haben weiterhin dieselben Rechte und Pflichten. Bei der Ernennung erfolgt eine spezielle Ehrung.

 

III. Organisation

Art. 12  Die Organe des Vereins sind:

a) Vereinsversammlung, b) Vorstand, c) Rechnungsrevisoren.

 

Art. 13  Die ordentliche Vereinsversammlung findet in der Regel im 1. Quartal des Jahres statt und erledigt folgende GeschŠfte:

Traktandenliste:

-       Appell

-       Wahl von StimmenzŠhlern

-       Abnahme des Protokolls

-       Entgegennahme des Jahresberichtes

-       Abnahme der Jahresrechnung, nach Anhšren des Revisorenberichtes, Budget (Folgejahr)

-       Festsetzung der JahresbeitrŠge

-       Entscheid Ÿber die Veranstaltung von SchiessanlŠssen

-       Teilnahme an SchiessanlŠssen

-       Genehmigung des Jahresprogrammes

-       ErlŠuterung der Schiessvorschriften des Bundes

-       Wahlen: PrŠsident, Vorstand, Rechnungsrevisoren

-       Mitgliedschaft, Mutationen

-       AbŠnderung und ErgŠnzung der Statuten

-       Erledigung der AntrŠge von Vorstand und Vereinsmitgliedern

 

Vereinsversammlungen kšnnen einberufen werden:

a) durch den Vorstand

b) auf Begehren eines FŸnftels der Vereinsmitglieder

 

Jede Vereinsversammlung ist beschlussfŠhig, wenn deren Abhaltung den Mitgliedern durch schriftliche Einladung mindestens 3 Wochen vorher unter Nennung der Traktanden bekanntgegeben wurde. AntrŠge von Mitgliedern an die Vereinsversammlung mŸssen bis spŠtestens zehn Tage vor der Versammlung schriftlich an den Vorstand eingereicht werden.

Nicht traktandierte AntrŠge kšnnen erst an der folgenden Mitgliederversammlung behandelt werden. Die Abstimmung und Wahlen erfolgen (sofern nichts anderes beschlossen wird) durch offenes Handmehr. Der PrŠsident stimmt mit und hat bei Stimmengleichheit den Stichentscheid.

 

Art. 14  Der Vorstand wird auf die Dauer von 1 Jahr gewŠhlt und besteht aus mindestens 3 und hšchstens 7 Mitgliedern. Er konstituiert sich selbst.

 

Art. 1 Die Revisoren werden auf eine Amtsdauer von 2 Jahren gewŠhlt. Jedes Jahr wird ein neuer gewŠhlt.

 

lV. Obliegenheiten des Vorstandes und der Revisoren

Art. 16  Der Vorstand setzt sich in der Regel zusammen aus: PrŠsident, ev. VizeprŠsident, Kassier, Aktuar, SchŸtzenmeister, Schiessaktuar, Materialwart.


 


Der Vorstand trŠgt die volle Verantwortung fŸr den Schiessbetrieb und die Berichterstattung. Er erledigt alle GeschŠfte, die nicht der Vereinsversammlung vorbehalten sind, insbesondere:

-       Wahl der Delegierten in die Ÿbergeordneten VerbŠnde

-       Aufstellung des Schiessprogrammes

-       Vorbereitung und Leitung der SchiessŸbungen und anderer VereinsanlŠsse

-       Vermšgensverwaltung, Aufstellung des Budgets und der Jahresrechnung

-       Festsetzung der UnkostenbeitrŠge gemŠss Art. 4

-       Vorbereitung der GeschŠfte fŸr die Vereinsversammlungen

-       DurchfŸhrung der VereinsbeschlŸsse und Handhabung der Statuten

-       Beschlussfassung Ÿber Ausgaben im Rahmen des von der Vereinsversammlung genehmigten Budgets und der Kompetenzsumme des Vorstandes.

 

Art. 17  Die Aufgabenzuteilungen durch den Vorstand sind wie folgt

-       Der PrŠsident vertritt den Verein nach aussen, er leitet die Versammlungen und Vorstands­sitzun­gen und fŸhrt die Oberaufsicht Ÿber den Schiessbetrieb. Er erstattet der ordentlichen Vereins­versammlung einen schriftlichen Jahresbericht. Mit dem Aktuar oder dem 1. SchŸtzenmeis­ter oder dem Kassier fŸhrt er rechtsverbindliche Unterschrift.

-       Der VizeprŠsident ist der Stellvertreter des PrŠsidenten. Er unterstŸtzt ihn in seinen Funktio­nen.

-       Der Kassier verwaltet die Finanzen des Vereins und ist verantwortlich fŸr die FŸhrung des Mitglie­der- und Gšnnerverzeichnisses. Er legt der ordentlichen Vereinsversammlung die Jahres­rech­nung ab. Gelder, die er nicht zur Regulierung von Verbindlichkeiten des Vereins benš­tigt, hat er zinstragend anzulegen. Er fŸhrt die rechtsverbindliche Unterschrift zusammen mit dem PrŠsidenten im Rechnungswesen.

-       Der Aktuar ist ProtokollfŸhrer und erledigt die Korrespondenz.

-       Der l. SchŸtzenmeister leitet die SchiessŸbungen und sorgt fŸr einen geordneten Schiessbe­trieb.

-       Den SchŸtzenmeistern obliegt die Beaufsichtigung und Ausbildung der Schiessenden.

-       Der Munitionsverwalter besorgt den Ankauf und die Verteilung der Munition, die Verwertung der HŸlsen sowie den RŸckschub des Verpackungsmaterials.

-       Der Materialwart ist verantwortlich fŸr Anschaffung, Unterhalt und Aufbewahrung des Vereins­materials.

-       Der Vorstand regelt die Stellvertretungen.

 

Art. 18  Jedes einzelne Vorstandsmitglied ist dem Verein gegenŸber fŸr seine AmtsfŸhrung sowie fŸr ihm anvertrautes Gut verantwortlich und haftbar.

 

Art. 19  Der Vorstand ist beschlussfŠhig, wenn ausser dem Vorsitzenden mindestens die HŠlfte der Mit­glieder anwesend ist. Der PrŠsident stimmt mit und trifft bei Stimmengleichheit den Stichent­scheid.

 

Art. 20  Die Revisoren sind verpßichtet, nach Ablauf jedes Rechnungsjahres die Rechnung zu prŸ­fen und hierŸber zu Handen der ordentlichen Vereinsversammlung schriftlich Bericht und An­trag zu erstatten.

 

V. Finanzielles

Art. 21  Das Vereinsjahr dauert vom l. Januar bis 3l . Dezember.

 

Art. 22  FŸr die Ausrichtung von BeitrŠgen aus der Vereinskasse an Mitglieder, die an gršsseren frei­willigen SchiessanlŠssen teilnehmen, ist die Vereinsversammlung auf Antrag des Vorstandes zu­stŠndig.

 

Art. 23  Der Vereinsaustritt hat auf Ende des Vereinsjahres zu erfolgen. Die Mitglieder haben die finan­ziellen Verpflichtungen fŸr das laufende Jahr zu erfŸllen.

 

VI. Allgemeines und Schlussbestimmungen

Art. 24  SŠmtliche SchiessŸbungen sind gemŠss den ortsŸblichen Vorschriften bekannt zu geben.

 

Art. 25  Eine Revision der Statuten kann auf Antrag des Vorstandes oder auf Begehren von mindestens einem FŸnftel der Mitglieder stattfinden. Die Beschlussfassung erfolgt an der ordentlichen oder einer ausserordentlich einberufenen Vereinsversammlung.


Art. 26  Die Auflšsung des Vereins kann erfolgen, wenn die Zahl der Absolventen von BundesŸbungen unter 15 gesunken ist oder durch Beschluss von 2/3 aller Mitglieder.

†ber die Verwendung des Vereinseigentums entscheidet die Vereinsversammlung.

 

Art. 27  Vorstehende Statuten sind an der heutigen Vereinsversammlung angenommen worden. Sie treten nach Genehmigung durch den Bezirks-SchŸtzenverein ZŸrich+Dietikon und die kantonale MilitŠrdirektion in Kraft. Die bisherigen Statuten vom 11. MŠrz 1971 sowie darauf bezŸgliche BeschlŸsse werden dadurch aufgehoben.

 

 

 

PistolenschŸtzen Dietikon

Ort:

Datum:

Der PrŠsident

Der Aktuar

Dietikon

7. Febr. 1997

sign. Ernst BŠchli

sign. Rud. Pfister

 

 

 

 

Genehmigt durch den Bezirks-SchŸtzenverein ZŸrich+Dietikon

Ort:

Datum:

Der PrŠsident

Zollikon

15. Juni 1997

sign. Otto KH Schnellert

 

 

Genehmigt durch die MilitŠrdirektion des Kantons ZŸrich

Ort:

Datum:

Gruppe Kontroll- und Schiesswesen

ZŸrich

20. Febr. 1997

20. Febr. 1997